Lumiagrafie: Mein Windows Phone und ich

Leute, die mich kennen, wissen: Ich bin ein riesengroßer Microsoft-Fanboy. Seit ich klein bin, seit meinem ersten PC im Alter von 6 Jahren, arbeite ich auf einer Windows Umgebung und habe mich über die Jahre wirklich zu einem Fan entwickelt. Ich habe sämtliche Betriebsysteme von Windows durchlaufen, meine Lieblingskonsole ist die XBox und derzeit bin ich verzweifelt auf der Suche nach Geld, um mir die XBox One und das Surface Pro 3 zulegen zu können. Aber das Windows-Gerät, das ich besitze und ich am meisten stolz drauf bin, ist das Windows Phone, das Nokia Lumia 1020 (als ich es gekauft habe, war es noch ein Nokia).

Das Lumia 1020 folgte bei mir meinem Lumia 800 und dem Lumia 610 und wurde von mir angeschafft, weil mich die Fotofunktion extrem überzeugt hat. Die 41 Megapixel PureView Kamera, die Bilder im DNG-Format schießt, war der ausschlaggebende Grund, warum ich vor fast einem Jahr meinen auslaufenden Vertrag bei o2 verlängert und mir das Lumia 1020 in der 64GB Variante angeschafft habe. Doch erst jetzt vor wenigen Wochen habe ich mir die Frage gestellt, was ich mit der wuchtigen Kamera eigentlich anstelle. Mein OneDrive Konto – ja mein Cloud-Dienst ist der von Microsoft – ist zwar voll mit Bildern, aber es sind alles Standard-Bilder.

Mein Lumia kann noch viel mehr

Wenn ich die Kamera App starte, dann habe ich nicht nur ein klares Bild vor mir und die Möglichkeit das Bild festzuhalten. Ich habe wie bei einer DSLR auch verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Ich kann den Blitz ein/ausschalten, den Fokus manuell setzen, Weißabgleich, ISO, Verschlusszeit und Helligkeitswerte regulieren. Nachdem das Foto geschossen wurde, kann ich das Bild mit der „Lumia Creative Studio„-App noch bearbeiten.

Ich habe bis jetzt aber nicht viel davon benutzt. Bei mir ist alles auf AUTO gestellt und so werden dann die Bilder geschossen, lediglich die Nachbearbeitung habe ich manchmal benutzt. Das liegt einfach daran, dass ich mit den ganzen Werten nichts anfangen konnte und es bis heute nicht kann. Das soll sich aber ändern. Ich habe beschlossen von meinem Cousin und seiner DSLR zu lernen, mit ihm durch NRW zu ziehen und interessante Orte und Personen abzulichten. Das nenne ich Projekt „Lumiagrafie“.

Lumiagrafie

Passend zum Projekt habe ich es endlich geschafft mir das Zubehör „Camera Grip“ anzuschaffen, dass mir zusätzliche Akkuleistung verspricht. Außerdem habe ich mit dem Cover die Möglichkeit mein Smartphone an einem Stativ zu befestigen und so noch bessere Bilder zu schießen. Jetzt muss ich nur noch regelmäßig die Motivation finden nach draußen zu gehen und schöne Bilder zu schießen. Das ist bei den übertrieben kalten Temperaturen nicht gerade sehr leicht, aber ich gebe mein Bestes. Bilder, die ich für gut empfinde, werde ich dann immer wieder mal hier posten.

Vor einigen Tagen war ich mit meinem Cousin bereits unterwegs, um Fotos zu machen. Und zwar waren wir in Essen an der Zeche Zollverein, ein richtig toller Ort, wo man viele verschiedene Aufnahmen machen kann. Wir haben dort einen ganzen Sonntag verbracht und haben einige Bilder gemacht: Da war es auch noch nicht so kalt wie jetzt. Die Bilder werde ich hier ebenfalls veröffentlichen, sobald ich Zeit gefunden habe, um die besten rauszusuchen.

Themen: Lumiagrafie, Windows Phone

Web und die Welt — Gott kann auch mal drin vorkommen

Ein Blog über das Web und die Welt. Wir schreiben über viele interessante Themen wie z.B. das Web, Tamil Eelam oder über Fotografie. Vielleicht ist auch was für dich dabei?